Cashewbuttercups – vegan und zuckerfrei

Rezeptbild vegane Cashewbuttercups

Dies ist mal wieder ein Versuch, eine industrielle Köstlichkeit in der cleanen Variante herzustellen. Raffaelo meets Kinderriegel meets Schokolade.

Für die Füllung von vier Cups (ich habe als Form handelsübliche Muffinmanchetten verwendet) 100g Cashewkerne mit einer Viertel Vanilleschote (sowohl Mark, als auch Schote verwenden) in den MIxer geben und fein mahlen. Das nimmt etwas Zeit in Anspruch, da man bei dieser kleinen Menge die Nüsse immer wieder vom Rand kratzen muss. Ist alles gut gemahlen, 1 TL Zitronensaft, 1 EL Kokosöl und 1-2 EL Kokosmus dazugeben und solange mixen bis eine cremige Masse entstanden ist. In eine Schüssel füllen und kalt stellen. Für die Schokolade habe ich 60g Kakaobutter vorsichtig geschmolzen, zusammen mit 60g einer rohen Kakaomischung (von pureraw) vermischt, jeweils 1,5 EL der Schokolade in die Muffinmanschetten verteilt und kalt gestellt. Nach etwa zehn Minuten sind die Schokoböden fest, so dass die Cashewcreme darauf verteilt werden kann. Ist die Creme zu flüssig, einfach länger kalt stellen, damit sie sich besser erarbeiten lässt. Zuletzt mit der restlichen Schokolade bedecken und fest werden lassen. Ich muss sagen, das Ergebnis ist wirklich superlecker. Wobei ich sagen muss, die Creme alleine ist schon echt der blanke Wahnsinn, schmeckt wie eine Mischung aus der Kinderriegelfüllung und Raffaelo. Lässt sich also durchaus auch pur oder aufs Brot genießen. Sie wird im Kühlschrank fest, bei Raumtemperatur bleibt sie streichfähig.

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply