Was taugen Konjak-, Shiritake oder Lowcarb-Nudeln?

By 10. Januar 2018Herzhaft
Zeronudeln Shiritakenudel Lowcarb

Vielleicht habt ihr schon mal von diesen asiatischen Wundernudeln gehört, die es seit einigen Jahren auch bei uns zu kaufen gibt. Kaum Kalorien und angeblich total lecker.

Konjak-Nudeln heißen so, weil sie aus dem Mehl der Konjakwurzel hergestellt werden. Einer Knolle, die vorwiegend aus einem unverdaulichen, aber stark quellenden Ballaststoff besteht, der wenig Energie abgibt, aber durch das Quellvermögen die Verdauung anregt oder zu Blähungen führen kann, wenn man zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt. Die fertigen Konjaknudeln bestehen bereits aus 97% Wasser und quellen nicht mehr. Man isst also etwas ähnliches wie Stärke, nur ohne die dazugehörigen Kalorien zu verbuchen. Aber wie schmeckt’s und wie verwendet man diese Wundernudeln?

Wichtig ist, die Nudeln, nachdem sie aus der Packung mit der Flüssigkeit genommen wurden, erst einmal ordentlich abgespült werden sollten. Denn sie riechen nach Fisch. Das hat nichts mit dem Verfallsdatum zu tun, sondern mit der Flüssigkeit. Die Konsistenz erinnert eher an ein Gummiband, als an eine Nudel. Er gibt sie in verschiedenen Formen. Ich persönlich favorisiere nach einigen Testjahren die flachen Tagliatelle. Geschmacklich haben die Nudeln etwa so wenig zu bieten, wie dicke Glasnudeln. Sie schmecken schlicht und ergreifend nach gar nichts. Das finde ich aber nicht schlimm. Da man mit einer leckeren Soße dieses „nichts“ prima übertünchen kann.

Mein Fazit: ich persönlich bin von Natur aus kein riesengroßer Pasta-Fan und da ich normale Weizennudeln sowieso nicht vertrage, finde ich solche Alternativen wirklich gut. Seit Jahren kommen die Dinger ab und an bei mir auf den Tisch und da sie nicht gekocht werden müssen, sondern direkt in die Soße wandern dürfen, geht so etwas auch noch unglaublich schnell. Wer Pasta jedoch liebt, wird hier nicht glücklich und kann eventuell über die wenigen Kalorien gelockt werden. Aber ich würde hierfür nicht meine Hand ins Feuer legen. Ein Gourmetessen ersetzt die Konjaknudel auf keinen Fall, ist aber ab und an, wenn man auch Gluten oder Kalorien achten muss, durchaus in Ordnung.

Habt ihr sie denn schon einmal ausprobiert?

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply