Detox-Wundermittel Ölziehen?

By 6. November 2019Einfach gut
Bild Ölziehen Fotorechte Bernd Jaworek

Ölziehen ist mal wieder in aller Munde. Aber ist es den Aufwand wirklich wert? Es kommt tatsächlich drauf an, was man erreichen möchte.

Auch ich mag es, ab und zu mit Kokosöl morgens für zehn Minuten “zu ziehen”. Das habe ich sowieso immer zum Kochen zu Hause und mag auch den Geschmack. Ich verwende 1 EL, kaue in durch und ziehe das flüssige Fett dann so lang wie möglich immer wieder durch die Zähne. Währenddessen dusche ich und ziehe mich an. Multitasking.

Gibt es Studien, die die Effekte belegen?

Bis heute gibt es keine wissenschaftlichen Beweise über den Entgiftungseffekt des Ölziehens. Auch ich kann den angeblichen supi dupi Detox-Effekt nicht wirklich nachvollziehen. Die milchige Färbung des anfänglich klaren Öls hat nichts mit der Bindung von Schadstoffen im Mund zu tun, sondern ist einfach die entstandene Emulsion aus wässriger und fettiger Lösung. Deswegen mache ich es aber auch nicht.

Ölziehen als Training und zur Vorbeugung

Ich empfehle es immer dann, wenn ich das Gefühl habe, der Speichelfluss muss angeregt werden, der Gaumen trainiert. Auch bei Parodontose oder Karies empfiehlt es sich, mit Kokosöl oder Grapefruitkernextrakt zu experimentieren. Beides wirkt antibakteriell, genau wie unser Speichel. Erhöhen wir die Menge, ist es möglich, auch die Heilungschancen zu erhöhen.

Ölzieh-Lösung selber machen

Ihr könnt euch auch ein paar Tropfen vom Grapefruitkernextrakt in flüssiges Kokosöl geben und habt somit eine richtig tolle, günstige Mischung. Danach ist dann Zähneputzen angesagt. Wenn ihr nichts Öliges morgens ertragt, was nachvollziehbar wäre, denn gerade bei viel Stress und einer erhöhten Leberbelastung empfiehlt sich eher eine fettarme Kost, könnt ihr auch einfach nur ein paar Tropfen Grapefruitkernextrakt in einem Glas Wasser vermischen und damit gurgeln und den Mund ausspülen. Das geht auch nach dem Zähneputzen. #ölziehen #mundhygiene #kokosöl #totaldetox #parodontitis

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply

Ich akzeptiere