Fruchtiges Granola – lowcarb und paleo

Lowcarb Granola paleo

Ich liebe Granola. Entweder als kleiner Snack, oder als Topping von pflanzlichem Joghurt und FRüchten wie auf dem Foto, Porridge oder Süßkartoffeln. Bei diesem Rezept habe ich – mal wieder – o.k. eigentlich wie immer – herumexperimentiert.

Ihr könnt im Grunde alles miteinandermischen, verwendet nur nicht zu viele Komponenten. Ich hatte 150g blanchierte Mandeln, 100g geschälte Hanfsamen und 50g Kürbiskerne. Diese gut vermischen und zur Seite stellen.

Es geht auch ohne Industriezucker!

Zwei große Medjouldatteln entkernen und je nach Gewicht mit reichlich getrockneten Cranberries in ein Gefäß geben. Insgesamt braucht ihr 100g süße Früchte, die ihr mit heißem Wasser übergießt und für etwa zehn Minuten ziehen lasst.

Dann so gut wie alles Wasser abgießen, 2 EL Kokosöl dazugeben, welches durch die Resthitze noch gut schmelzen wird. 1 EL Sole dazu, sowie 4 EL Lucumapulver. Das ist eine Frucht, welche wie fruchtige Vanille schmeckt. In Brasilien macht man damit gerne Eiscreme. Ich nutze sie, wenn ich etwas fruchtiges süßen möchte, aber eben keinen Industriezucker verwende. Alternativ könnt ihr natürlich auch etwas Vanille und Stevia verwenden, beides natürlich in wesentlich geringerer Menge, oder einfach 20g Cranberries mehr einweichen.

Alles pürieren, so dass eine glatte Masse entsteht und mit den Saaten vermischen.

Ist der Ofen auf 150 Grad Umluft vorgeheizt, alles auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech streichen und für ca. 30 Minuten backen. Schaut bitte alle zehn Minuten nach und wendet das Granola immer wieder, damit es von allen Seiten schön knusprig wird.

Ich lasse meins noch im Ofen auskühlen, um die Restwärme nach dem Ausschalten zu nutzen.

Das Ganze hält sich luftdicht verschlossen für mehrere Wochen. Glaube ich. Ich esse meins schon vorher immer auf.

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply

Ich akzeptiere