Kürbussuppe mit Curry – vegan

By 8. Oktober 2019Herzhaft
Kürbussuppe mit Curry - vegan paleo

Das beste am Herbst? Ganz klar: das Essen. Insbesondere Dinge aus Kürbissen machen mich sehr glücklich und es gibt zahlreiche Varianten der Kürbissuppe.

Kürbis ist sehr kalorienarm, sättigt aber aufgrund der Ballaststoffe wunderbar.

 

Für diese hier braucht ihr:

1 Hokkaido-Kürbis

1 Schalotte

3 kleine, mehlige kochende Kartoffeln

ca. 150ml Kokosmilch (die dicke aus der Dose)

(wer keine Kokosmilch mag, kann 3 EL Cashewmus verwenden)

3 EL Currypulver

1 Daumengroßes Stück Ingwer (kompletter Daumen, nicht nur das Vorderteil)

Salz

Apfelessig, Ahornsirup

Kokosöl/Pflanzenöl zum Anbraten

 

Zubereitung:

Zuerst einmal den Kürbis gut waschen, da die Schale mitgegessen werden darf. Dann halbieren, die Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und kleinschneiden. Ebensso die Schalotte: schälen, kleinschneiden.

In einem großen Topf die Schalotte im heißen Öl anrösten, Currypulver dazu, dann Kürbis und Kartoffeln dazu und ebenfalls kurz schmurgeln. Lustiges Wort. Wollte ich schon immer mal verwenden. Mit soviel Wasser ablöschen, so dass alles gut bedeckt ist. Das Ganze habe ich zehn-fünfzehn Minuten kochen lassen. Den Ingwer schälen, das mache ich immer mit einem Löffel, das ist am sparsamsten.Dann grob in Stücke schneiden und zum Gemüse ins kochende Wasser geben. Mit Salz abmecken. Ist alles gar gekocht, pürieren. Das könnt ihr mit dem Stabmixer machen oder im Mixer.

Zuletzt kommt die Kokosmilch dazu und je nach Geschmack etwas Apfelessig und ein kleiner Schuss Ahornsirup.

 

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply