Superfood-Küßchen – vegan und industriezuckerfrei

Pralinen Küßchen selbstgemacht

Dieses Jahr habe ich mich an Superfood-Pralinen probiert. Zum einen sind Pralinen ein sehr nachhaltiges Geschenk, da man ja alles auf ißt und zum anderen landen sie ohne Zucker nicht gleich in den Arterien.

Die Hüllen habe ich übers Internet gekauft. Sie bestehen aus dunkler Schokolade, sind vegan, aber natürlich nicht ganz zuckerfrei. Wenn ihr komplett auf Industriezucker verzichtet, könnt ihr die Füllung auch abkühlen lassen im Kühlschrank und daraus Kugel formen, die ihr dann mit zuckerfreier Schoki überzieht.

Los geht’s, hier sind die Zutaten für etwa 60-70 Pralinen:

200g Haselnussmus

80g Cashews

120g Medjouldatteln

6 EL Kokosöl

1-2 EL Kakaopulver (entölt, zuckerfrei)

1/2 TL Salz

1,5 EL Cordyceps Pulver (Cordyceps ist ein Heilpilz, der Kraft, Ausdauer und Willensstärke spendet)

Pro Praline eine geröstete Haselnuss

Kuvertüre zum Verschließen (ca. 50g) oder Umhüllen (ca. 150-200g) der Pralinen

Zubereitung:

Das Kokosöl schmelzen und die Datteln entsteinen. Kokosöl, Haselnussmus und Datteln im Mixer oder mit dem Pürierstab gut miteinander vermixen.  Cashews dazugeben und zusammen mit dem Salz nochmal ordentlich pürieren. Die Cashews dürfen ruhig etwas stückig bleiben. Mit Kakaopulver abschmecken. Je nachdem, wie schokoladig ihr es haben wollt, stiegert ihr euch auf bis zu 2 EL.

Die ganzen Haselnüsse in einer Pfanne gut anrösten und abkühlen lassen.

Die Hohlkörper nun mit je einer Nuss bestücken und mit der Pralinencreme befüllen.

Die Kuvertüre schmelzen und damit die Hohlkörper gut verschließen, fest werden lassen und dann genießen. Die Pralinen halten sich am besten in einer Schachtel an einem kühlen Ort.

Bleibt etwas von der Pralinencreme übrig, kann man das prima auch als Brotaufstrich genießen.

 

 

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Leave a Reply