Proteinreiche Schoko-Cookies! Vegan und ohne Industriezucker

Eiweiß-Cookies vegan

Schokolade ist mein größtes Hobby. Also, warum fehlt hier auf der Seite noch ein geniales Schoko-Cookie-Rezept? Das wird hiermit geändert!

Für 12 Cookies den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. 50g Chiasamen für etwas 10 Minuten in 150 ml Wasser einweichen, dann zusammen mit 50g geschälten Hanfsamen gut pürieren, so dass eine glatte Masse entsteht. Etwas Vanille, 30g Kakaopulver (ich habe den MaKao von pureraw verwendet, da er für mich schon perfekt ausbalanciert ist, was die natürliche Süßkraft angeht – wenn ihr normales entöltes Kakaopulver verwendet, reichen 20g, welches ihr mit Stevia oder Reissirup ergänzen könnt), 100g zarte glutenfreie Haferflocken, 150g Apfelmus und ggf. etwas Steviapulver zum Nachsüßen, gut unterrühren. 100- 150g dunkle Schokostückchen unterheben. Den Teig nochmal gut durchziehen lassen und dann auf dem mit Backpapier oder Silpat ausgelegtem Backblech in 12 Portionen verteilen und zu flachen Cookies glatt drücken. Da der Teig kein klassisches Fett (außer den Ölen in den Saaten) enthält, zerläuft er auch nicht auf dem Blech beim Backen. Für ca. 12-15 Minuten backen. Die Backzeit ist natürlich immer abhängig vom Backofen, also kontrolliert immer wieder den Gargrad, damit euch die Kekse nicht verbrennen.

Author Ruth Moschner

More posts by Ruth Moschner

Join the discussion 2 Comments

  • Karolin sagt:

    Hi, ich suche nach einer Alternative zum weißen Puderzucker. Ich habe ein Veganer keksrezept was stark an die persischen Kekse herankommt. Zerschmelzen im Mund, aber ich möchte den weißen Puderzucker gern ersetzen. Haben sie Erfahrung mit dem Ersatz durch kokosblütenzucker ? Gruß Karolin

    • Liebe Karolin, Kokosblütenzucker schmeckt sehr karamellig, was lecker ist, aber natürlich nicht so “neutral” wie weißer Puderzucker ist. Es gibt Birkenzucker oder Erythrit – sehr kaloriensparend, nicht ultragesund, aber in Maßen ok. Vielleicht hast Du schon mal davon gelesen, in Zusammenhang mit Zahnpasta, denn Birkenzucker tötet Bakterien, auch Kariesbakterien ab. Man kann die beiden Süßungsarten im Internet tatsächlich auch gemahlen bekommen oder mit einer Mühle selbst mahlen. Der Vorteil, die Masse bleibt gleich und man muss nichts umrechnen. Birkenzucker kann allerdings anfangs abführend wirken, daher nicht in großen Mengen genießen. Haustiere sollen das gar nicht essen. Was ich persönlich echt gut finde, ist die SteviaBase von Dr. Jacobs – eine Mischung aus Birkenzucker und Stevia, wobei man das Stevia wirklich nicht rausschmeckt.

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere